X
Menu
X

ISASCA

ISASCA

Isasca ist der kleinste Ort des Tals und liegt versteckt in Eschen- und Esskastanienwäldern im Tal des gleichnamigen Baches. Der Name mit seiner Endung –asca weist auf den kelto-ligurischen Ursprung der Ansiedlung hin. Einst Teil des Besitzes von Bonifacio del Vasto gehörte Isasca anschließend (1142) den Marchesen von Saluzzo, die es den Herren von Venasca und weiteren Lehnherren als Lehen gaben. 1548 wurde es an die französische Dauphiné angeschlossen und 1601 kam es mit dem Vertag von Lyon an die Savoyer. 1617 überließ Carlo Emanuele I es mit dem Grafentitel den Della Chiesa von Turin. Von 1928 bis 1947 wurde es an die Gemeinde Venasca angeschlossen.
Es sind nur Ruinen der Burg der ehemaligen Feudalherren erhalten. Die Pfarrkirche S. Massimo bewahrt von der alten, gotischen Kirche einen Teil der Apsis und das Kreuzrippengewölbe, das auf zwei Kapitellen aus dem 15. Jahrhundert ruht.

SEHENSWERT:
– die Pfarrkirche San Massimo;
– der ehemaliger Marmorsteinbruch (verborgen in dichter Vegetation; der Abbau des kostbaren Gesteins endete wahrscheinlich gegen Ende des 19. Jahrhunderts);
– das didaktisches Zentrum Alfabetulla.

Nützliche Information

Höhe ü. d. M.: 660 m
Entfernung von Cuneo: 34 km
Ortsteile (OT): Ballou, Colle, Meire, Meirot, Nazzari, Perotti, Poncino, Ponè, Rinaudo, Trucco
Schutzheiliger: St. Theofred, 1. Sonntag im September
Sportzentren: Bocciabahn
Sommersport: Mountainbike, Radsport
Gemeinde
Via Capoluogo 22, Tel. 0175.567240

Webseite: www.isasca.gov.it
E-Mail: isasca@ruparpiemonte.it